Toleranz statt Ignoranz – Ein gewonnenes Wochenende für die Demokratie

Die genaue Teilnehmerzahl konnte nicht festgestellt werden, aber Einigkeit besteht darin, dass am Samstag, 13. Oktober sehr viel mehr als die erwarteten 40.000 Menschen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung und Rassismus demonstriert haben.

Mehr als 450 Initiativen, Prominente und Künstler, sowie Parteien hatten den Aufruf unterzeichnet.Eine Demonstration für Demokratie, für eine offene und solidarische Gesellschaft, für Empathie, gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Organisatoren hatten den Hashtag #unteilbar gewählt. Hashtag ist das englische Wort für Raute und wird in Kombination mit einem Schlagwort als Diskussionsgrundlage im sozialen Netzwerk Twitter verwendet. Das Motto #unteilbar sollte vermitteln, dass es nicht darum gehen kann, eine Gruppe gegen eine andere auszuspielen und sehr viele Menschen haben gezeigt, dass sie dies genau so sehen.

Bayern – ein Land auf anderen Wegen

Seit  Jahren ändert sich einiges in Deutschland – durch Digitalisierung, Zuwanderung und zunehmenden Rechtspopulismus. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit war einmal ein Motto, das heute wirkungslos ist, weil u.a. der Unterschied in der Bezahlung zwischen ortsnahen Dienstleistungen – z.B. im Pflegebereich, wo viele Frauen arbeiten, und industriellen Produktionstätigkeiten nicht so einfach aufgelöst werden kann.[1]

Offenbar ist auch der Freistaat Bayern vielfältiger geworden, als es die CSU wahrhaben will, Eigenständigkeit, Eigensinn, aber auch Postkartenidyll, Laptop und Lederhose – vom armen Agrarstaat zum wohlhabenden Industriestandort. Die Ministerpräsidenten setzten sich bevorzugt für wirtschaftliche Entwicklung ein und vernachlässigten dabei den ländlichen Raum. Der meldet sich bereits seit über 10 Jahren mit guten Wahlergebnissen für die Freien Wähler zurück. Bayern ist wirtschaftlich erfolgreich, Mieten und Grundstückspreise sind auch dadurch gestiegen, der Streit um die Flüchtlingspolitik führte dazu, dass sich Bischöfe und ganze Klöster von der CSU distanzierten mit dem Vorwurf die Religion würde instrumentalisiert.

Der Wunsch nach Veränderung ist auch in Bayern vorhanden, vor allem, weil es jahrelang keine gab, trotz ‚Laptop und Lederhose‘, ein Spagat, der offensichtlich Stillstand bewirkte. Die Grünen haben hier eine konservative und sehr ausgleichende Rolle und sprechen besonders die obere Mittelschicht in den Städten an. Die Stimmen für die AfD bei der Wahl sind zunächst ein Zeichen von Demokratie. Um dem Wunsch der vielen Demonstranten für Toleranz und gegen Ausgrenzung und Rassismus gerecht zu werden, braucht es aber mehr.

Wissen ist Macht

Die Autorin bekam neulich Post. „An alle Frauen in Deutschland“ „Beiliegend: Die Waffe der Frau“ Frauen werden darin aufgefordert sich weltweit für die Bildung von Mädchen einzusetzen – Bildung als wahre Waffe mit der Aufforderung, Patin eines Mädchens in einem Land zu werden, in dem Mädchen diskriminiert werden und schlechte Chancen haben, beigefügt war ein Bleistift.

Information ist eine Holepflicht, besagt ein bekanntes Sprichwort. Es gibt nichts gutes, außer man tut es, ein anderes. PIRATEN  waren auch unter den Teilnehmern von #unteilbar. Die PIRATEN Baden-Württemberg haben aber noch mehr getan.  Sie haben etwas gegen ein umstrittenes Denunziationsportal der AfD  für Schüler und Lehrer unternommen. Die PIRATEN Baden-Württemberg haben eine alternative Plattform aufgesetzt: Mein-abgeordneter-hetzt.de und so die Methode auf ihre Erfinder angewendet. Das Ergebnis: Das Portal wurde abgeschaltet. [2] Bildung ist wichtig, Information und Transparenz aber auch und zwar für alle Geschlechter. Dies ist gilt es im Kampf gegen Ausgrenzung, Rassismus und Rechtsopulismus  zu nutzen.

as Bewußtsein für gesellschaftliche Probleme ist allgemein zur Zeit sehr stark. Es geht dabei um mehr als Sexismus, wie z.B. die #Aufschrei, #metoo, #why I didn’t report Debatten es zum Inhalt haben. Es geht darum, dass einige westliche demokratische Grundsätze offenbar doch nicht für alle gelten (sollen). Die Schlagworte stehen für Grundsätze und Überzeugungen die ins Wanken geraten sind und die Debatten die dringend geführt werden müssen. Sie sind jetzt leichter zu führen – auch weil viele Menschen einen Internetzugang haben und sich beteiligen. Dies werden PIRATEN weiterhin tatkräftig unterstützen.

 

 

[1] https://berlin.piratenpartei.de/allgemein/welttag-fuer-menschenwuerdige-arbeit-aber-wie/

[2] https://mein-abgeordneter-hetzt.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://piraten-c-w.de/?p=1234

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.