Antrag „Erholungszonen einrichten“

Es ist wieder einmal an der Zeit, an diesem besonderen Tag einen Anrag zu stellen. Dafür braucht es uns PIRATEN, denn – wie sich immer wieder zeigt – von alleine wird es ja nicht besser.

Erholungszonen einrichten

Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird höflichst gebeten, an Kreuzungen auf dort vorhandenen Mittelinseln Erholungszonen für die  Wartenden einzurichten, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Sitzgelegenheiten, Trinkbrunnen, Kleinspielgeräte und Wlan stellen hier die Mindestausstattung dar. Für die Finanzierung werden Mittel von der Verkehrslenkung Berlin bzw. der ihr nachfolgenden Abteilung VI der Senatsverkehrsverwaltung sowie beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur beantragt. 

Der Beauftragte für Menschen mit Behinderung, die Seniorenvertretung wie auch das Kinder- und Jugendparlament sind bei der Gestaltung der Zonen miteinzubeziehen.
Bei der Eröffnungen der Erholungszonen erhält jeweils ein Mitglied des Bezirksamts weiterhin die Gelegenheit zu einer beliebten Ansprache.

Der BVV ist bis zum 31.06.2019 zu berichten.

Begründung:

Auch in Charlottenburg-Wilmersdorf verbringen täglich zahlreiche Menschen nicht unerhebliche Zeit auf den Mittelinseln der Hauptverkehrsadern.  Diese Aufenthalte sind für diejenigen, die sich vorbildlicherweise an die Straßenverkehrsordnung und Ampelschaltung halten, unvermeidlich. Scherzhafte Vorschläge, sie zu vermeiden, wie jene von Minister Scheuer im Herbst 2018, dass Seniorinnen und Senioren Sprinttrainings angeboten werden, wurden wohl zum falschen Datum geäußert, unfallträchtig und sind folglich zu vernachlässigen.

Statt dessen sollten die bislang lieblos ausgestalteten Wartezonen in Straßenmitte im Sinne der Bevölkerung für alle Generationen qualitativ aufgewertet werden, so dass ein Verweilen zum angenehmen Erlebnis wird, was gleichzeitig hilft, Ärger und anderen Stress gesundheitsfördernd abzubauen und dem seit Jahrzehnten geschätzten Autoverkehr nichts von seinen Privilegien zu nehmen.

Neben den genannten Maßnahmen können, insbesondere an Kreuzungen mit hierfür besonders geeigneter Ampelschaltung, auch Getränkeautomaten aufgestellt, Tageszeitungen, weiterbildende Literatur und Brettspiele angeboten werden, um das Verweilen nicht nur angenehm, sondern auch erbaulich zu gestalten. Damit könnte Charlottenburg-Wilmersdorf nicht nur zum Vorbild für andere Bezirke werden, sondern auch seine internationale Ausstrahlung erhöhen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://piraten-c-w.de/?p=1436